Teilnehmerinfo

Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Kunstfreunde !

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Anmeldung zur SOMMERAKADEMIE GERN. Um den reibungslosen Ablauf der Woche zu gewährleisten, haben wir für Sie hier die wichtigen Informationen zusammengefasst.

gern07-artico0085-kopie2.jpg
1. Wann und Wo geht´s los?

Jeweils am Freitag VOR Beginn der Sommerakademie findet für jene Kursteilnehmer, die bereits einen Tag vor dem offiziellen Beginn anreisen um 18 Uhr eine Begrüßung mit kleinem Umtrunk statt. Akademie -Teilnehmer aus der Umgebung von Eggenfelden sind hierbei natürlich ebenfalls herzlich willkommen.

Am Samstag startet die Sommerakademie um 10 Uhr mit einer kurzen Vorstellung der Kursleiter, gleich anschließend beginnt der Atelierbetrieb in den Werkstätten.

Treffpunkt bei beiden Terminen ist der ehemalige Rossstall am Gelände der Schlossökonomie Gern, direkt neben dem „Gotischen Kasten“.

2. Materialempfehlungen:

Generell gilt für alle Kurse: Materialien, die Sie zu Hause verwenden und vorrätig haben, oder Materialien, die Sie gerne ausprobieren möchten, können Sie selbstverständlich mitnehmen.

Achten Sie bitte auf passende Arbeitskleidung !!!, die sich vor Farbe etc… nicht fürchtet und in der man sich wohl fühlt. Auch im Sommer kann es kalt werden.

2.1: Vorschlag einer Grundausstattung:

Worauf kann man malen oder zeichnen? (sog. „Bildträger“) Holzplatten ( z.B. Sperrholz, Hartfaser, MDF-Platten etc..,)
Leinwände (oder Molino) auf Keilrahmen, grundierte Malkartons,
Einfaches, nicht zu dünnes Papier und Zeichen- Skizzenblöcke gehören zur Grundausstattung

Hier einige der gängigsten Malmaterialien:

Malerei: Acrylfarben, Aquarell, Deckfarben, Ölfarben
Grafik: Kreide, Kohle, Farbstifte, Rötel, (Öl-)Pastell

Haar – und \ oder Borstenpinsel verschiedener Größe, Wasserbehälter, saugfähige alte Stoffreste, Spitzer, Radiergummi, Stanleymesser (falls vorhanden), Zeichenplatte (falls vorhanden), Mappe zum Lagern fertiger Werke wäre ebenfalls praktisch.
Auch ein alter Fön macht die Arbeit schön, (und vor allem schnell, was Trockenzeiten betrifft… )

Hier gilt generell: entweder vorhandene Bestände mitnehmen oder jene Materialien besorgen, mit denen man arbeiten will.

2.2 Materiallager in der Schlossökonomie:

Folgende Zeichen- und Malmaterialien können direkt am Gelände der Sommerakademie gekauft werden:

Malplatten grundiert, diverse einfache und hochwertige Zeichen- und Skizzenpapiere, Leinwand und Molino, offene Pigmente, Pigmentkästen, Kohle, Acrylweiß, Grundierung, Binder.

Achtung: Einige vorhandene, gebrauchte Pinsel stellen wir gerne leihweise zur Verfügung, bessere Qualitäten und spezielle Größen müssen von den Akademieteilnehmern selber besorgt werden, neue Pinsel haben wir nicht lagernd!

2.3 Materialinformationen über die einzelnen Kurse:

Kurs 1: Radierung und experimentelle Druckgrafik mit Josef Brescher

Wir arbeiten an einer großen Tiefdruckpresse mit 85 cm Walzenbreite. Eine Grundausstattung von Metallplatten, Papier, Radiernadeln, div. Radierwerkzeuge, Tiefdruckfarben, Chemikalien etc…ist vorhanden. Papier („Alt-Mainz“, „Sommerset“ und sonstige hochwertige Büttenpapiere )und Metallplatten haben wir ebenfalls lagernd, diese werden nach Verbrauch abgerechnet, Für alles andere wird eine Pauschale ermittelt. Sie können auch ihre eigenen Materialien mitnehmen, sofern diese den Anforderungen genügen (für Radierung sind nur Spezialmaterialien geeignet)

Als preisgünstiges Druckplatten für Kurse haben sich dünne (ca.0,7 mm) Alu- und Kupferplatten bewährt, die vor Ort lagernd sind. Wer dickeres Material verarbeiten will, muss es sich selbst besorgen (man kann dahingehend auch bei Josef Brescher anfragen)

Wer Radierwerkzeug zu Hause hat, möge dieses auf alle Fälle einpacken, eine eigene Kollektion von Pinseln verschiedenster Größe zum Auftragen von Asphaltlack (die schon gebraucht sein können) ist ebenfalls nützlich, ebenso Gummihandschuhe, eine Hand- oder Hautcreme, Schutzbrille (falls man eine eigene will).

Alle Materialien, die annähernd flach, eben, nicht zu scharfkantig und nicht leicht zerbrechlich sind, können in der Druckgrafik experimentell verwendet werden (Präge-Materialdrucke): Stoffe, z.B Jute, alte Spitzendeckchen, Bleche, auch mit Struktur oder Lochung, Acryl- und Plexiglas(-reste) Überlegen Sie, ob es Materialien und Dinge gibt, die Sie vielleicht in diesem Sinne experimentell ausprobieren möchten und bringen sie diese reichlich mit!

Kurs 2: „Wege zur Kreativität“ mit Gisela Conrad

Für diejenigen, die nicht ohnehin bereits diverse Mal- und Zeichenmaterialien besitzen, wird von Gisela Conrad folgendes als Grundausstattung empfohlen: Acrylfarben (Grundfarben Gelb, Rot, Blau und Schwarz und Weiß ), Borstenpinsel, nicht zu dünn, Stifte aller Art, z.B. Ölpastell, oder Pastellkreiden mit Fixativ, Tusche, Feder und Haarpinsel mit schöner Spitze und mindestens Gr.12. Hartfaserplatte 50×60 cm bzw. sonstige Zeichenunterlagen, Tesakrepp, Zeichenpapiere 50×60 (ca.!),oder Zeichenblöcke, und/oder Packpapier, Collagematerial und Klebstoff. Wenn vorhanden, ist auch ein Schemel oder Klappstuhl für draußen dienlich.

Kurs 3: »Farbe und Raum« mit Renate Haimerl Brosch

Dieser Kurs hängt technisch gesehen sehr von den Wünschen und Bedürfnissen der Kursteilnehmer ab. Auf alle Fälle jene Materialien mitnehmen, die vorhanden sind oder mit denen Sie arbeiten wollen. Die allgemeine Grundausstattung (s. oben) ist hier besonders anzuraten. (vor allem alle Arten von Pinseln, die vorhanden sind, sonst gewünschte Pinsel kaufen). Acrylfarben sind am einfachsten zu verarbeiten

Wer mit speziellen Materialien oder Techniken arbeiten will, besorgt sich die erforderliche Ausstattung vorher im Fachhandel (Laden des Vertrauens, oder Bösner, Gerstäcker etc…) Für die »Stencils« sind Fotos oder Ausdrucke mit klaren, reduzierten Flächen und Linien von Vorteil. Bei Fragen bitte melden.

Kurs 4: Dreidimensionales Arbeiten mit Esther Böhm

Die Materialauswahl für diesen Kurs hängt vom jeweiligen geplanten Werkstück ab, daher kann hier nur schwer eine Materialliste erstellt werden. Holz, Ton, Speckstein, Gips, Yton, Papiermache´ sind die Materialein, die hauptsächlich eingesetzt werden. Wenn möglich teilen Sie uns mit, woran Sie gerne arbeiten würden, Esther Böhm kann dann den Material-und Werkzeugbedarf individuell mit Ihnen abstimmen.

3. Die Atelierräume

Die Atelierräume in der „Alten Mühle“ und der ehemaligen Brauerei sind sehr schlicht, aber sehr authentisch, sie wurden als „anregende Atmosphäre“ weitgehend so belassen und bieten zahlreiche Motive. Bei schönem Wetter kann auch im Freien an verschiedensten Standorten in der gesamten SchlossÖkonomie GERN gearbeitet werden.

Die Atelierräume sind alte Bausubstanz und daher leider nicht barrierefrei zugänglich. Menschen mit körperlichen Einschränkungen sind willkommen, wir helfen GERN-e mit wo wir können, um allen Interessierten eine Teilnahme zu ermöglichen.

In der Regel wird an Tischen gearbeitet, es können auch die Wände für Präsentation und Produktion verwendet werden.

4. Kurszeiten und Öffnungszeiten der Atelierräume
Die Atelierräume sind täglich von 10-18 Uhr offen, in dieser Zeit sind auch die Kursleiter anwesend.

Längeres Arbeiten am Abend (bis spätestens 22h) ist nach Absprache mit den Kursleitern möglich, diese sind jedoch nach 18 Uhr nicht zur Anwesenheit verpflichtet.

Die einzelnen Kurse einigen sich gruppenintern über die Abhaltung einer Mittagspause.

Selbstverständlich können Sie jederzeit zusätzlich Pausen einlegen, früher weggehen oder später kommen, ganz wie es Ihrem persönlichen Schaffendrang beliebt. Es gibt hierbei keinerlei Verpflichtungen!

5. Verpflegungsmöglichkeiten:

Wir legen zu Mittag eine Pause ein und organisieren ein gemeinsames Mittagessen (Caterer). Alle Teilnehmer, die möchten, können hierbei mitmachen. Die Firma COPLAN stellt uns hierbei ihre großzügigen Räumlichkeiten direkt in GERN zur Verfügung.

Direkt am Gelände befindet sich auch der „Unterwirt“ mit täglich warmer, hervorragender Küche und preiswerten Mittagskarten.
Weitere Restaurants, Gaststätten, Lebensmittelgeschäfte etc…finden sich ausreichend in der Stadt Eggenfelden.

Der Kulturverein Eggenfelden als Veranstalter stellt den TeilnehmerInnen während der Woche antialkoholische, gekühlte Getränke kostenlos zur Verfügung, eine Kaffeemaschine ist ebenfalls vorhanden.

6. Lage, Anreise, PKW + Bahn:
Die Schlossökonomie GERN liegt am Rand der Stadt Eggenfelden, gehört also noch zum Stadtgebiet , städtische Infrastruktur und Einrichtungen sind leicht erreichbar.
(Stadtzentrum-Gern ca.1,5 km) Vom Bahnhof Eggenfelden führt eine städtische Buslinie zur Schlossökonomie GERN.
Parkplätze befinden sich in ausreichender Zahl am Gelände. Bitte halten Sie sich an die dafür vorgesehenen Flächen.

7. Allgemeines:

Die Toiletten befinden sich im „Alten Rossstall“, der auch als zentraler Kommunikationsraum zur Verfügung steht.

Badekleidung: In Absprache mit Hr. Dr. Steger vom Kulturverein Eggenfelden kann ein schöner, privater Badeteich in unmittelbarer Nähe zu den Atelierräumen benutzt werden.

Für Fragen und Anregungen stehe ich GERN-e zur Verfügung:

Herzlichst

Josef Brescher
Projektumsetzung Sommerakademie GERN
0043-676/5282051

Schreibe einen Kommentar